Sie sind hier:

Breuß-Massage

Chakra-Diagnostik / Chakra-Harmonisierung

Craniosacraltherapie

Dorn-Therpie

Eigenbluttherapie

Ernährungstherapie

Hypnose

Metabolic Balance

Ohrakupunktur

Osteopathie

Personal Training

Traditionelle Chinesische Medizin

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Ihr Weg zu uns

Öffnungszeiten

Linktipps

Impressum

Die französische Ohrakupunktur wurde 1951 von Dr. Paul Nogier entwickelt. Dem Physiker und Mediziner fielen bei der Untersuchung von ehemaligen Fremdenlegionären kleine Brandnarben in deren Ohren auf. Auf Rückfrage erzählten ihm die Legionäre, dass ihnen die Narben von Naturheilern in Afrika beigebracht wurden. Diese Heiler behandeln bestimmte Punkte im Ohr mit Räucherstäbchen und hatten damit sehr schnell und erfolgreich Ischiasschmerzen beseitigt.

Dr. Nogier fand heraus, dass sich an den Ohren Reflexzonen für den ganzen Körper befinden. Über diese Reflexzonen lassen sich nahezu alle Krankheiten behandeln. Dabei geht man davon aus, dass die Topographie der Ohrmuschel einem Embryo im Mutterleib, der auf dem Kopf (Ohrläppchen) steht, entspricht.

Man kann die Ohrakupunkturpunkte durch Massage, Aufkleben von Metallkugeln oder Reiskörnern, mit Akupunkturnadeln, Dauernadeln oder Laserstrahlen manipulieren. Im Gegensatz zur Körperakupunktur, deren Punkte immer da sind, entsteht ein Ohrakupunkturpunkt nur bei gestörter Funktion. Ansonsten "korrespondiert“ er nicht.

Da man bei der französischen Ohrakupunktur so genannte psychotrope Punkte wie „Angst, Aggression, Depression, Frustration, Begierde“ besonders gut beeinflussen kann, eignet sich diese Methode sehr gut zur Behandlung bei Raucherentwöhnung oder Gewichtsreduzierung. Auch bei Heuschnupfen sind Dauernadeln im Ohr eine große Erleichterung.